Rezension zu "Die Stunde der Lilie" - Sandra Regnier

Die Stunde der Lilie

von Sandra Regnier


Erster Eindruck

Das Cover ist wunderschön und es ist beinahe traurig, dass ich das Buch nur als Ebook gekauft habe und nicht als gebundene Ausgabe. Der Klappentext fasst kurz zusammen, um was es eigentlich geht. 

 

Inhalt

Es sollte ein gewöhnlicher Ausritt nach einem anstrengenden Schultag werden. Niemals hätte sich die sechzehnjährige Julia träumen lassen, dass es sie an der mit Lilien gesäumten Weggabelung aus dem Deutschland der Gegenwart ins Frankreich des 17. Jahrhunderts verschlagen würde. Und das ohne eine Möglichkeit der Rückkehr. Von einem Tag auf den anderen muss sich Julia den Sitten des Versailler Königshofes anpassen und zu allem Übel auch noch Französisch lernen. Glücklicherweise bekommt sie jedoch einen einflussreichen Vormund an die Seite gestellt: Etienne Flémont, den Grafen von Montsauvan. Ein Mann, der ihr Schicksal noch weitreich beeinflussen soll …

 

Eigene Meinung

Schnell konnte ich in das normale Leben von der französisch Niete Julia einsteigen, die einen Ausritt mit ihrer Freundin machte und wundersamerweise dann in Versailles landet. Dort muss sie zum Einen die Etikette des Hofes erlernen, mit ihrem perfektionistischen Lehrer Etienne die Sprachen sowie noch andere Dinge erlernen sowie gegen ihr Heimweh kämpfen. 

Sandra Regnier schreibt aus der Erzählerperspektive, beschreibt Menschen und Gefühle wundervoll, sodass man sich sehr gut hineinversetzen kann. Die Charaktere sind sehr stark und einzigartig, haben aber alle ihre Schwächen, die durch ihre Stärken aber wieder ausgeglichen werden können. Aus diesem Buch können auch viele geschichtliche Fakten entnommen werden (bei Unwahrheiten: im Anhang stehen die richtigen Jahreszahlen).

Ich konnte während dem Lesen das Buch kaum aus der Hand nehmen, so sehr genoss ich es. Selbst das Ende war passend und offen, sodass ich sofort zum zweiten und letzten Band der Reihe greifen musste.

 

Zusammengefasst

Die Autorin schafft es einzigartige Chraktere zu erschaffen, eine geschichtliche Komponente herzustellen, sowie auch von Szenen zu erzählen, bei denen man Schmunzeln muss.

Das Buch ist definitiv ein Must-Have (nicht nur wegen dem Cover) und ist wunderbar für alle, die sich für Geschichte (bzw. die französische Geschichte) interessieren und gerne Fantasy und Liebesgeschichten lesen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0