Rezension: "Alte-Säcke-Politik" - Wolfang Gründinger

Rezension: "Alte-Säcke-Politik"

von Wolfgang Gründinger


Gebundene Ausgabe: 192 Seiten

Verlag: Gütersloher Verlagshaus

Aktuelle Ausgabe: 24.05.2016

ISBN: 9783579086262
Genre:
Sachbuch (Politik)

 

 

Erster Eindruck

Das Cover zeigt einen sehr klaren Schriftzug mit dem Titel, worin man auch die deutsche Flagge wiedererkennen kann. Auch ohne dem Umschlag ist das Buch sehr ansprechend: nur der Titel, Autor und Verlag ist auf dem Buchrücken weiß zu erkennen, der Rest ist in einem starken Rot dargestellt.

Der Klappentext ist sehr interessant und erklärt kurz, um was es in dem Buch geht.

 

Klappentext

Noch geht es uns gut in Deutschland. Doch Politiker und Manager verschlafen die Megatrends unserer Zeit und setzen unseren Wohlstand aufs Spiel. Der demografische Wandel, die digitale Revolution und die ökologische Zerstörung des Planeten werden von der Elite unseres Landes in Sonntagsreden wortreich abgehandelt, doch wirkungsvolle Taten sucht man vergebens. Die Politik verwaltet die Gegenwart, anstatt die Zukunft zu gestalten.

 

»Weil Zukunft eine Lobby braucht«, streitet Wolfgang Gründinger unnachgiebig für ein Umdenken: Nur wenn wir radikal umsteuern, können wir Kindern und Enkeln unser Land ein wenig besser hinterlassen.

 

Inhalt

Am Anfang geht der Autor darauf ein, was der derzeitigen Jugend und den Alten „gehört“. Es folgt die Definition der Babyboomer-Generation und deren Vorteile, sowie Mythen der Generation Y. Als Übergang zur Technik werden das Internet und dessen Rückstand thematisiert. Einen wichtigen Punkt nehmen auch die Chancengerechtigkeit (besonders bei Bildung) und Erbchancen ein.

Nun kommt, in welchen Bereichen Deutschland ihr Geld (nicht) investiert und wo sich die versteckte Schuldenbilanz befindet. Daraus kann man dann schließlich entnehmen, wieso und wie sich künftig die Rente verändern wird/muss. Schließlich wird die Einkommenslücke thematisiert- zwar zwischen Mann und Frau, aber auch bei den Generationen. Aus diesen Ergebnissen kann man demnach auch nachvollziehen, wieso sich das Gehalt auch auf das „Kinder-kriegen“ auswirkt. Nun folgt, wie sehr sich die Kinder der heutigen Zeit für Politik interessieren und ob sie überhaupt reif genug wären früher zu wählen. Als Gegensatz der Jungen werden jetzt die Alten beschrieben: Wie wichtig sie für unsere Gesellschaft sind, sowie was für sie sehr wichtig in ihrem letzten Lebensabschnitt ist.

Letzten Endes folgt der Aufruf mehr zu machen, sich zu organisieren und Partei zu ergreifen.

 

Eigene Meinung

Der Autor schreibt genau und flüssig, nimmt mit vielen Argumenten Partei für seine Meinung und gibt den Jungen durch dieses Buch den Reiz aufzustehen.

Ganz besonders hat mir gefallen, wie Wolfang Gründinger aus dem Geschriebenen eine Folge zieht und damit weiterschreibt. Dadurch bekommt man nicht den Gedanken, dass es sich um verschiedene Bereiche handelt, sondern eher um einen, der schlichtweg stark vernetzt ist. Außerdem hat er es geschafft, dem Leser nicht zu vermitteln, dass die Jugend schlechter sei als die Alten – denn jeder hat andere Attribute und Vorteile, die sich gemeinsam auch ausgleichen können.

Oft sagt man auch, dass Bücher einen verändern können und so muss ich auch sagen, dass es stimmt. Mit einem Appell an die Jugend sich für seine Interessen einzusetzen und seinen Erklärungen bezüglich Rente, Bildung und Schulden, schafft er es, dass man sich schließlich mehr Gedanken macht. Wenn man nichts machen würde, würde es für uns wirklich schlecht aussehen? Sollten wir, die Jugend, die Welt nicht so versuchen zu verändern, wie es für uns aber auch für die kommende Zukunft besser wird?  Und viele weitere Fragen stellen sich mit der Beendigung des Buches in den Kopf.

Das Buch würde ich allen empfehlen, Jungen sowohl auch Alten, Politikinteressierten und die, die sich von dieser nichts mehr erwarten, ebenso Niedriglöhner und Hochlöhner. Wirklich jeder kann daraus entnehmen, wie man für sich selbst die Welt besser machen könnte, wieso was so ist und wie solche Sachen entsteht. Deshalb entsende auch ich einen Appell aufzustehen.

 

Zusammengefasst

Das Buch beschäftigt sich hauptsächlich mit den Themen Jugend, Generationen, Schulden, Bildung, Wahlverhalten, Lohn und Rente. Der Autor Wolfang Gründinger schafft es ebenso, aus allem eine Tatsache und Folge zu ziehen, die auch einen anderen Bereich betrifft.

Das Buch ist flüssig zu lesen, sehr detailreich, dennoch kann man es wie einen Roman lesen.

Dieses Buch ist zu empfehlen für alle: Jungen und Alten, Politikinteressierten und die, die sich von dieser nichts mehr erwarten, ebenso Niedriglöhner und Hochlöhner.
Es ist definitv eine Lektüre, die einem zum Nachdenken bringt und alle Generationen zum Tun anregt.

 

Diesem Buch würde ich 5/5 Sternen geben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Wolfgang Gründinger (Sonntag, 14 August 2016 13:19)

    Hello, danke für die super Rezension! :) Magst du die auch auf Amazon stellen? Würd mich freuen!

    herzlich
    Wolfgang